Schließen

25.01.2023

Issue der Woche: Veni, vidi, veggi...?!

Der Umsatz mit vegetarischen und veganen Lebensmitteln steigt in Deutschland kontinuierlich an. Dem Statistischen Bundesamt zufolge hat sich die Produktion von Alternativprodukten 2021 im Vergleich zu 2019 um 62 Prozent erhöht. Verbraucher werden zunehmend für eine rein vegetarische oder vegane Ernährung sensibilisiert, nicht zuletzt durch Aktionen und Challenges wie dem „Veganuary“. So findet man auf der aktuell in Berlin stattfindenden Grüne Woche ca. 150 Aussteller, die auch vegane Produkte anbieten.

Ein Grund für Verbraucher, zunehmend vegane Ersatzprodukte nachzufragen, ist neben dem eigenen Beitrag zum Tierwohl und Klimaschutz auch die gesundheitliche Wirkung, die im Widerspruch zu einem hohen Fleischkonsum stehen soll. Oftmals unberücksichtigt bleibt hierbei, dass Alternativprodukte nicht selten große Mengen an Zucker, Salz, Fetten und Zusatzstoffen beinhalten, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Ungeachtet dessen scheint sich der Trend zum Kauf von „Veggie-Produkten“ fortzusetzen. Laut einer Studie im Auftrag der Rügenwalder Mühle gehen zwar nur 2 Prozent der Befragten davon aus, künftig einer rein veganen Ernährungsform zu folgen, aber über die Hälfte ist davon überzeugt, dass sie Fleisch nur noch gelegentlich konsumieren werden.

Angesichts der kontrovers geführten Diskussion um die Tierhaltung sowie den ambitioniert gesteckten Klimazielen tun Unternehmen also gut daran, die eigene nachhaltige Wirtschaftsweise zukunftsfähig aufzustellen. Insbesondere geht es darum, potenzielle Widerstände am Markt frühzeitig zu erkennen, im Risiko zu bewerten und gemäß den Anforderungen mit Maßnahmen entgegenzutreten.

Issue-Management

Kritische Ereignisse im Unternehmen oder entlang der Lieferketten wie auch Anfragen von Medien und Vorwürfe von NGOs stellen besondere Anforderungen
an das Krisenmanagement und die Krisenkommunikation. Betroffene Unternehmen sind daher gut beraten, solche Issues frühzeitig zu erkennen und angemessen zu managen, um ihre Reputation und ihre Marken vor öffentlicher Kritik zu schützen.

Wir machen Sie fit für den angemessenen Umgang mit Issues und entwickeln mit Ihnen wirkungsvolle Strategien nach folgenden Fragestellungen:

  • Welche kritischen Ereignisse und Themen sind für Ihr Unternehmen bedeutsam?
  • Wie reagieren Ihre marktrelevanten Anspruchsgruppen auf Ihre Issues?
  • Welche Managementmaßnahmen sind für Sie erforderlich und durchführbar?
  • Wie erfolgt eine konzeptionell für Sie passende Kommunikation und PR-Arbeit?
     

Ansprechpartnerin
Lena Meinders
Senior Consultant
Telefon:  + 49 (0)228 98 57 0
lena.meinders(at)afc.net