BMEL veröffentlicht AFC-Studie zum Arbeitsmarkt in der Landwirtschaft

Die berufliche Bildung besaß als Qualifizierungsinstanz für alle wirtschaftlichen Bereiche schon immer eine hohe Bedeutung und das in Deutschland angewandte duale System der beruflichen Bildung findet international hohe Anerkennung. Die Relevanz der beruflichen Bildung ist dadurch gestiegen, dass sich der demografisch bedingte Fachkräftemangel zunehmend bemerkbar macht. Eine weitere Entwicklung stellt die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung von Arbeitsprozessen dar.

Von diesen Entwicklungen ist der landwirtschaftliche Sektor in spezifischer Weise betroffen. Die Vielzahl an möglichen Unternehmensformen, Betriebsstrukturen und -größen, Produktions- und Wirtschaftsverfahren sowie Spezialisierungsformen und zugleich vielfältige gesellschaftliche Erwartungen in Bezug auf Verbraucherschutz, Nachhaltigkeit, Tierwohl, Biodiversität und Integration bzw. Inklusion stellen die Berufsbildung in der Landwirtschaft in Deutschland vor unterschiedliche Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund wurde die AFC Public Services gemeinsam mit dem ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik mit der Studie "Arbeitsmarkt Landwirtschaft in Deutschland - aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Berufsbildung" beauftragt. Auftraggeber war das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Ziel der Studie war, den Arbeitsmarkt und die Berufsbildung in der Landwirtschaft zu betrachten und mit Fokus auf die genannten Entwicklungen zu analysieren.

Hier gelangen Sie zur vollständigen Studie. 

AFC Chilli